Caput Mortuum / 79 (2020)1

Öl auf Leinwand, Holz, Etiketten, Schrauben, Nägel, Plexiglas, 125×95 cm

Dieses Bild ist eine Kombination aus Malerei und Werkarbeit. In diesem Bild habe ich einen von meinem verstorbenen Vater geerbten Kasten mit Ölfarben verarbeitet. Die Ölfarben waren schon sehr alt und eigentlich nicht mehr verwendbar. Ich habe sie mit einem Messer aus den Tuben geholt und mit Leinöl wieder weich gemacht. Mit diesen Farben habe ich eine auf einen Holzrahmen aufgespannte, weiß getünchte, grobe Sackleinwand bemalt. Und zwar ganz einfach 78 Farbfelder unterschiedlicher Höhe in 13 Spalten á 6 Felder.

Die 14. Spalte ergibt das 79-te Feld. Es nimmt die ganze Bildhöhe ein und besteht aus Teilen des zerlegten Farbkastens mit den aufgeklebten Etiketten der Farbtuben. Die letzte Farbtube ganz unten ist Caput Mortuum dunkel und steht für den Tod meines Vaters im Alter von 79 Jahren. Dieser Teil des Bildes hat einen Rahmen ebenfalls aus Teilen des Farbkastens.

Den Rahmen für den ersten Teil des habe ich aus auf dem Dachboden gefundenen Rahmenholz gebaut.